news


News

Nach den Schweizermeisterschaften fuhr ich noch die Italienischen und Belgischen Meisterschaften im Riesenslalom. Beide Rennen waren sehr gut besetzt ich konnte mein gutes Skifahren abrufen.  Dabei habe ich gute FIS-Punkte erzielt und befinde mich nun in einer sehr guten Ausgangslage für nächstes Jahr. Meine FIS- Punkte sind jetzt bei 20.0. Damit bin ich auf der Weltrangliste im Riesenslalom zwischen Rang 45 und 55. In der Schweiz bin ich mit diesen Punkten wahrscheinlich die sechsbeste Schweizerin.

Leider wurde ich jedoch bei den Kaderselektionen von Swissski nicht mehr selektioniert. Das heisst nun, dass ich auf mich allein gestellt bin und ich mich selbst organisieren muss. Ich muss mir einen Konditionstrainer, Skitrainer und Servicemann suchen und dann meine Reisen, Rennen, Lifttickets, Unterkünfte, Physio und Fahrezeug alles selbst finanzieren. Dies ist finanziell eine enorme Herausforderung. Dabei bin ich natürlich auf Sponsoren und viele kleine Unterstützer angewiesen. Nun bin ich daran dieses grosse Puzzle zusammenzustellen und nach der besten Lösung zu suchen.

Mein „Privatteam“ kann aber auch viele Vorteile mit sich bringen. Ich kann individueller arbeiten und kann dann trainieren, wenn das Wetter und die Verhältnisse gut sind. Diese Nichtselektion kann also für mich eine grosse Chance sein und ich werde diese bestmöglich nutzen. Mein Ziel ist es zu Beginn der Saison bereit zu sein und mich bei einer internen Qualifikation für die ersten Weltcuprennen durchzusetzen.

 

Ich würde mich riesig freuen über deine Unterstützung.

Mit lieben Grüssen Vanessa

Schweizermeisterin Riesenslalom 2024

YAY! Unglaublich konnte ich zum Ende der Saison noch dieses gute Resultat feiern. Das Rennen war sehr schwierig und die Bedingungen anspruchsvoll. Der erste Lauf wurde am Mittwoch plangemäß durchgeführt und ich war 4. nach dem ersten Durchgang. Die Piste war enorm unruhig und es regnete. Aufgrund des Regens und der warmen Temperaturen wurde der zweite Durchgang auf Donnerstag verschoben. Am zweiten Tag war das Wetter etwas besser und die Piste war über Nacht gefroren. Ich fand es aber nicht besonders einfacher, weil der Untergrund und der Schnee noch unruhiger war und vor allem das Tempo viel höher war.  Ich konnte mich aber enorm gut überwinden und fuhr super Ski. Endlich konnte ich einmal mein Können zeigen und machte einen super 2. Lauf. Somit holte ich mir den Schweizermeistertitel im Riesenslalom 2024!

Saisonrückblick 2023/2024

Ziemlich lange wurde hier nichts mehr geschrieben und dies tut mir natürlich leid... Es war eine sehr schwierige Saison und ich musste viele Niederlagen und Enttäuschungen einstecken.

Meine Saison startete mit zwei Europacuprennen in Zinal. Am ersten Tag war ich auf dem 2. Platz nach dem ersten Lauf, aber das Rennen wurde aufgrund des Nebels abgesagt. Schade!! Am zweiten Tag wurde ich dann 6. Damit war ich sehr zufrieden und der Start in die Saison nach meiner Meniskusverletzung war mehr als gelungen. Es hätte so weitergehen können, aber leider verpatzte ich einige Rennen mit schwierigen Bedingungen (schlechte Sicht, schwierige Piste, usw.). Leider fehlte mir bei solchen Bedingungen das volle Vertrauen und ich fuhr schlecht Ski. Anschließend trainierte ich enorm viel und hatte so viele Trainingstage wie noch nie in einem Winter. Ich bekam immer mehr Vertrauen und fuhr wieder immer besser und konstanter Ski. Leider wurde ich dann wieder ausgebremst von verschiedenen Rennabsagen und ich hatte beinahe eine Rennpause von zwei Monaten. Weiter ging dann schon mit dem letzten Trip der Saison nach Norwegen. Hier hatte ich zwei Europacuprennen und dann zu guter Letzt noch das Europacupfinal. Bei allen drei Rennen bin ich teilweise super gefahren, hatte aber zu viele Fehler und fuhr zu wenig konstant. Es war enorm frustrierend und ich war so traurig. Ich brachte meine Trainingsleistung einfach nicht ins Rennen und stand schlussendlich da ohne ein einziges gutes Resultat.

Als ich aus Norwegen zurück kam, machte ich erst einmal ein paar Tage Pause und musste meinen Kopf lüften. Danach hatte ich Liechtensteinische Meisterschaften, die Deutschen Meisterschaften und die Schweizer Meisterschaften auf der Lenzerheide auf dem Programm. In Malbun im Liechtenstein wurde ich gute 3. und war sehr zufrieden mit dem Resultat, dieses gab mir endlich etwas Selbstvertrauen. Bei den Deutschen Meisterschaften war ich nach dem ersten Lauf 2., aber leider wurde auch dieses Rennen wegen dem Nebel dann abgebrochen.

Anschließend hatte ich noch ein gutes Training auf der Lenzerheide bevor dann der GS der Schweizermeisterschaft auf dem Programm war. Leider war auch hier die Wetterprognose eher schlecht...